Eine Reise, die vor 38 Jahren begonnen hat…

Marco hat mich ermutigt meine Reise durch den Lernprozess Webprogrammierung in einem Lernblog festzuhalten. Im ersten Schritt mache ich das ganz für mich persönlich.

Ich habe eine ganze Liste von Dingen die ich lernen will, aber aktuell ist mein Fokus fast ganz auf Webprogrammierung mit Ruby on Rails. Ich habe immer wieder kleinere Dinge mit Ruby oder Ruby on Rails gemacht, das beinhaltet auch kleinere Beiträge zu Open Source Software hitobito. Ich habe bereits viel gelernt und möchte mich nun in einem Projekt erproben. Übungsprojekte sind toll, aber ich arbeite gerne mit echten Anforderungen und möchte auch etwas bauen, was auch wirklich gebraucht wird.

In der Gehpause haben ich mit Marco auch über möglich Projekte im Effinger Umfeld geredet. Zwei Ideen hat er mir mitgegeben:

  • Ein einfaches System, dass es ermöglich Eventanmeldungen per Formular/iFrame in bestehende Webseiten einzubinden.
  • Transparenz für Einkünfte / Finanzen von mir für die Öffentlichkeit. In der Schweiz wird nicht gerne über das eigene Einkommen und das eigene Geld geredet. Ein Tool indem Einzelpersonen und KMU einfach Finanzkennzahlen erfassen und teilen können.

Ich freue mich auf das weitere Lernen, die erste Herausforderung heute war nicht schon wieder mein eigenes Ding machen zu wollen von Anfang an, ich habe denn zuerst mit dem Lernblog Template angefangen, dann doch ein eigenes Theme gesucht… bis ich mich wieder erinnert habe: “Es geht gar nicht darum, dass ich jetzt schon meine elegante Lösung habe. Es geht darum anzufangen…”

Und ein Grund für die Basis vom Lernblog ist für mich auch, dass ich vielleicht etwas zurückgeben kann, wenn ich Probleme entdecke, oder auch Beiträge ans Template und ans System liefern kann, z. B. ein alternatives Minimal Theme auf das man wechseln kann :-).

Vielleicht war das kein besonders strukturierter Blogbeitrag, aber so die Welt, am Anfang war das Chaos, so darf es sein. So soll es sein.